Alles hat ein Ende ...

... nur die Wurst hat zwei - so sagt ein altes Sprichwort, das es sogar zu einem Tophit in den 80-er Jahren gebracht hat. Doch wir wollen uns hier natürlich nicht über Musik unterhalten.

Wie jedes Produkt, eigentlich wie fast alles im Leben, gibt es auch bei LIMS (Laborinformationssystemen) einen Lebenszyklus, beginnend mit der Einführung und endend mit der Abschaltung. Bei LIMS kann man ganz grob von durchschnittlich 10 Jahren ausgehen. Irgendwann zeigt sich, dass das derzeitige Laborinformationssystem den aktuellen Anforderungen nicht mehr gewachsen ist. Gründe gibt es viele, zum Beispiel dass die verwendete Technologie nicht mehr gewartet wird oder dass die Arbeitsabläufe im Labor sich so stark geändert haben, dass sie nicht mehr im LIMS abgebildet werden können. Ein neues LIMS muss also hier - aber welches und wie?

A, B, oder doch C?

Wir können hier ganz grob drei verschiedene Szenarien unterscheiden. Das erste gehört hier - streng genommen - gar nicht hierher, denn das LIMS wird nicht außer Betrieb genommen, sondern durch ständige und mehr oder weniger aufwändige Anpassungen und Erweiterungen an die aktuellen Erfordernisse adaptiert. Das kann "auf einen Schlag" oder (häufiger) allmählich mit vielen kleineren Änderungen geschehen. Unsere ersten beiden LIMS-Kunden aus den Jahren 1996 und 1997 verwenden ihr System nach wie vor, es wurden aber im Lauf der Jahre sehr viele Erweiterungen und Änderungen durchgeführt, andere Funktionen hingegen wurden nicht mehr benötigt und stillgelegt. Man kann sich das ungefähr so wie Microsoft Office vorstellen, das ja seit mehr als 30 Jahren am Markt ist und eine Kontinuität zwischen den Versionen aufweist.

Diese Variante hat - so sie in der konkreten Situation anwendbar ist - große Vorteile, es gibt keine "Schocks" beim Umstieg auf ein ganz neues LIMS, die Daten können uneingeschränkt weitergeführt werden und so weiter. Neue Funktionalitäten lassen sich parallel zu den bisherigen einbauen und ersetzen sie quasi allmählich. Eigentlich eine optimale Situation.

Aber nicht immer ist dieser Weg gewünscht oder auch in der Praxis gangbar, manchmal muss es einfach "ein neues LIMS" sein. Mehr dazu im nächsten Beitrag ...

< Früherer Beitrag